Freitagsabendfestschmaus

Neulich haben L. und ich einen kleinen Festschmaus veranstaltet. Es war Freitagabend, Balkonwetter und als Aperitif gab es Holunderblütenlikör, den L. selbstgemacht hatte. Zur Vorspeise gab es in Olivenöl und mit Knoblauch angebratenes Gemüse, dazu Ciabatta (nach C.’s Rezept) mit Salbeibutter. Der zweite Gang bestand aus Ziegenkäse-Zitronen-Ravioli mit Cocktailtomaten in Estragon-Schmand, ach, da läuft mir das Wasser im Mund zusammen, wenn ich wieder dran denke. Und zum Nachtisch: Erdbeertiramisu. Seufz.

Die Ravioli kann man noch perfektionieren. Vor allem sollte man den Teig unbedingt dünner ausrollen, als wir es gemacht haben. Ein netter Mensch hat mir neulich Nudelförmchen geschenkt, die haben trotzdem perfekt aussehende Täschchen geformt.

Sehr nachkochenswert ist allerdings das Tiramisu, das schmeckt so sommerlich!

Folgendes habe ich verbraten (für 8 Portionen – wir hatten noch Besuch an dem Wochenende, sonst reicht die Hälfte für vier dicke):

  • 1 Blatt weiße Gelatine
  • 600g Erdbeeren
  • 1 Bio-Zitrone
  • 100g Puderzucker
  • 3 EL Amaretto (da geht noch mehr)
  • 250g Mascarpone
  • 250g Magerquark
  • 200ml Schlagsahne
  • Salz
  • Bourbonvanillezucker
  • 16 Löffelbiskuits

Aus der Hälfte der Erdbeeren, 40g Puderzucker, dem Saft und einem bissl was von der Schale der Zitrone macht man ein Püree. Die Gelatine, die man vorher in kaltem Wasser einweichte, löst man dann im lauwarmen Amaretto auf und schneebest das geschwind unter das Erdbeerpüree. Kalt stellen.

Die andere Hälfte der Erdbeeren hälftet oder viertelt man.

Die Mascarpone vermischt man mit dem Quark und dem restlichen Puderzucker, einer Prise Salz und dem Vanillezucker. Die Sahne wird geschlagen und untergehoben.

Die Löffelbiskuits habe ich alle gedrittelt und die Hälfte davon in irgendwelche Gefäße gefüllt. Die sollten ungefähr 200ml fassen, sonst bleibt was übrig (oder man nimmt mehr Gläser, dann geht sich das mit den Löffelbiskuitstückchen allerdings nicht so gerade aus).

Dann schichten: Püree, Erdbeeren, Creme, Biskuits, Püree, Erdbeeren, Creme, Püree. Ich hab das Ganze dann noch mit den restlichen Erdbeeren und ein wenig Minze garniert. Und kalt gestellt, damit das Ganze schön durchsuppt. Aber man kann es bestimmt auch gleich verzehren. Mmmmmmh!

Advertisements

Über QuarkEulchen

kochen kochen kochen essen essen essen
Dieser Beitrag wurde unter Nachtisch, Sommerliches veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s